Versand: Kostenlose Lieferung ab GBP £17.84

Legendäre Zweiräder aus Österreich - Serie

Serie
GBP £1.96
Offizieller Preis garantiert
(Artikel zum Warenkorb hinzugefügt)
Technische Details
  • 17.03.2018
  • David Gruber
  • -
  • Joh. Enschedé Stamps B. V.
  • Offset Printing
  • -
  • 42 x 34,8 mm
  • €2.20
Über Legendäre Zweiräder aus Österreich

1934 gründete Hans Trunkenpolz im oberösterreichischen Mattighofen eine Schlosserwerkstatt und erweiterte die- se später zu einem Kfz-Betrieb, der bis nach Kriegsende vor allem von Repara- turen und der Herstellung von Ersatztei- len lebte.

Weil der Bedarf für leistbare Zweiräder in den Nachkriegsjahren hoch war, entwi- ckelte Trunkenpolz 1951 ein Leichtmo- torrad mit einem 98er-Sachs-Motor von Rotax. Das Motorrad mit dem typischen Seilzugstarter hieß Moser-KTM 100, weil Trunkenpolz damals der Compagnon ei- ner Firma namens Moser & Co war. Das Kürzel KTM stand für „Kraftfahrzeuge Trunkenpolz, Mattighofen“. 1953 wurden die ersten Prototypen der KTM R 100 präsentiert und schließlich die Serienpro- duktion gestartet.

Beeindruckende Qualität

1954 kam die erste 125-Kubikzentime- ter-Maschine heraus: die KTM R 125 Tourist mit Zweitaktmotor, Teleskop- gabel, Kickstarter, Dreiganggetriebe und Sitzkissen sowie 6,1 PS Leistung.

Ernst Kronreif stieß als Finanzier zu KTM, der Name stand damit of ziell für „Kronreif & Trunkenpolz, Mattighofen“. 1955 folgte das Nachfolgemodell, die R 125 Grand Tourist, die nun wie die Rennmaschinen mit einer Langarm- schwinggabel (Earles-Gabel) ausgerüstet war. Bis 1958 liefen davon etwa 6.000 Exemplare vom Förderband. Interessant ist auch, dass die KTM R 125 Grand Tourist Motorräder in den 1950er-Jah- ren auch als „Gelbe Engel“ unterwegs waren: Der Automobilclub ÖAMTC setzte Grand-Tourist-Beiwagengespanne als Pannenhilfsfahrzeuge ein.

KTM konzentrierte sich schließlich auf die Entwicklung von (Roller)Mopeds und Fahrrädern, später auf Geländemotor- räder. Bis heute sind KTM-Maschinen im Motocross, Endurosport und Supermo- to im Einsatz. Einige der erfolgreichsten Fahrer sind Heinz Kinigadner, der in den 1980ern zweimal Motocross-Weltmeister auf KTM wurde, oder Matthias Walkner, 2012 Weltmeister der MX3 Klasse. Die KTM AG ist heute eine Dachgesellschaft mit Sitz immer noch in Mattighofen.